Satzung

 

SATZUNG des Burschenverein mit Deandlgruppn Oberschleißheim e. V.

 

§ 1 Name, Sitz und Zweck

 

Der Burschenverein mit Deandlgruppn Oberschleißheim e.V. mit Sitz in Oberschleißheim, Adresse des 1. Vorsitzenden, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

Zweck des Vereins ist die Förderung und Bildung bei Jugendlichen, Förderung der Heimatkunde Oberschleißheim, Förderung des traditionellen Brauchtums und des Faschings.

 

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Veranstaltungen zu heimatkundlichen Themen, Mithilfe und Planung an und für traditionelle Veranstaltungen in Oberschleißheim.

 

Bei der Durchführung von größeren Projekten, wie z.B. Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, soll soziale Kompetenz vermittelt werden.

§ 2

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

 

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 4

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 5

 

Bei Auflösung der Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Pfarrverband Oberschleißheim, der die Mittel zu gleichen Teilen der Pfarrjugend Oberschleißheim und Familien in Not, zukommen lassen muss, um sie unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

 

§ 6 Mitgliedschaft

 

Mitglied kann jeder werden, der das 16. Lebensjahr vollendet und seinen Wohnort in der Gemeinde Oberschleißheim hat.

 

Gesuche um Aufnahme in den Verein sind schriftlich an die Vorstandschaft zu richten.

 

Die Aufnahme wird durch Annahme des Aufnahmegesuchs durch die Vorstandschaft wirksam.

 

Die Mitgliedschaft besteht zu Recht, wenn mehr als die Hälfte der anwesenden Mitglieder für eine Aufnahme gestimmt haben.

Jedem neuen Mitglied ist ein Exemplar der Vereinssatzung auszuhändigen.

 

Die Mitgliedschaft endet mit dem Erreichen des vierzigsten Lebensjahrs, durch Heirat, durch Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.

 

Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch eine schriftliche Austritterklärung an die Vorstandschaft zum Ende des Kalenderjahres.

 

Die Ausschließung ist zulässig, wenn das Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss entscheidet die Vorstandschaft.

 

§ 6a Fördermitglied,

 

Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 16.Lebensjahr vollendet hat.

 

Für die Aufnahme eines Fördermitglieds gilt das Aufnahmeverfahren nach § 6.

 

Sie sind in den Mitgliedsversammlungen wie ordentliche Mitglieder stimmberechtigt und haben den Mitgliedsbeitrag zu zahlen, der von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

 

Die Fördermitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung, durch Ausschluss oder durch Tod.

 

§ 7 Mitgliedsbeiträge

 

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit festgelegt.

 

Das erste Jahr der Mitgliedschaft bis zur Jahreshauptversammlung ist beitragsfrei.

 

Der Mitgliedsbeitrag wird im Voraus für das kommende Jahr erhoben.

 

Die Vorstandschaft kann in geeigneten Fällen Beiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

 

§ 8 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind die Vorstandschaft und die Mitgliederversammlung.

 

§ 9 Vorstandschaft

 

Die Vorstandschaft besteht aus dem 1. Vorsitzenden, der 2. Vorsitzenden, und dem 3. Vorsitzendem, dem Kassier und dem Schriftführer. Der 2. Vorsitz muss mit einem Mitglied der Deandlgruppe besetzt werden. Ferner können noch bis zu 5 Beisitzer der Vorstandschaft angehören.

 

Kassier, Schriftführer und Beisitzer werden aus allen Mitgliedern (Burschen und Dearndl) gewählt. Die Vorstandschaft wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Die Vorstandmitglieder bleiben auch nach dem Ablauf ihrer Amtszeit bis zu Neuwahlen im Amt.

 

§10 Zuständigkeit der Vorstandschaft

 

Die Vorstandschaft ist für alle Angelegenheit des Vereins zuständig, die nicht durch diese Satzung anderen Vereinsmitgliedern vorbehalten sind.

 

Die Vorstandschaft ist vor allem für folgende Aufgaben zuständig:

 

Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung,

 

Einberufung der Mitgliederversammlung

 

Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

 

Verwaltung des Vereinsvermögens

 

Erstellung des Jahres- und Kassenberichts

 

Beschlussfassung über Aufnahme und den Ausschluss von Vereinsmitgliedern

 

§ 11 Vorstand

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, die 2. Vorsitzende, 3. Vorsitzende, der Kassier und der Schriftführer. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich, worunter der 1. Vorsitzende oder die 2. Vorsitzende sein muss. Rechtsgeschäfte mit einem Betrag von über 50€ sind für den Verein nur verbindlich, wenn die Vorstandschaft zugestimmt hat (Innenverhältnis)

 

§ 12 Sitzung der Vorstandschaft

 

Für die Sitzung der Vorstandschaft sind die Mitglieder vom 1. Vorsitzenden mindestens eine Woche vorher einzuladen.

 

Die Sitzungen werden vom 1. Vorsitzenden oder von der 2. Vorsitzenden geleitet.

 

Die Vorstandschaft ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

 

Die Vorstandschaft entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

 

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des die Sitzung leitenden Vorstandschaftsmitglieds.

 

Über die Sitzung ist vom Schriftführer ein Protokoll anzufertigen

 

§ 13 Kassenführung

 

Die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden in erster Linie aus Veranstaltungen, Beiträgen und Spenden aufgebracht.

 

Der Kassier hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine Jahresrechnung zu erstellen. Zahlungen dürfen nur aufgrund von Auszahlungsanordnungen des 1. Vorsitzenden, oder – bei dessen Verhinderung – der stellvertretenden Vorsitzenden geleistet werden.

 

Die Jahresrechnung ist von zwei Kassenprüfern, die jeweils auf zwei Jahre gewählt werden, zu prüfen. Sie ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

 

§ 14 Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

 

Entgegennahme der Berichte der Vorstandschaft,

 

Wahl und Abberufung der Vorstandschaftsmitglieder,

 

Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.

 

Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Beschluss der Vorstandschaft über einen abgelehnten Aufnahmeantrag und über einen Ausschluss.

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jährlich einmal statt. Außerdem muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe von der Vorstandschaft schriftlich verlangt wird.

 

Der 1. Vorsitzende oder die 2. Vorsitzende laden die Mitglieder schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung ein.

 

§ 15 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von der 2. Vorsitzenden und bei deren Verhinderung von einem anderen Vorstandschaftsmitglied geleitet. Bei Wahlen wird die Leitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Aussprache einem Wahlausschuss übertragen.

 

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.

 

Sie entscheidet mit einfacher Mehrheit, bei Satzungsänderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der Anwesenden erforderlich.

 

Über den Verlauf und die Beschlüsse der Versammlung ist vom Schriftführer ein Protokoll anzufertigen.

 

§ 16 Hochzeiten

 

Zur Hochzeit wird jedem Mitglied ein Präsent überreicht.

 

§ 17 Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

 

Der Auflösung müssen dreiviertel der erschienenen Stimmberechtigten Zustimmung erteilen.

 

§ 18 Inkrafttreten

 

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 05.01.2004 beschlossen und tritt am 07.01.2004 in Kraft.

 

Die Vereinseintragung soll im Jahr 2010 erfolgen.

 

§ 19 Gründungsmitglieder

 

Oliver Harböck

 

Stephan Lehndorfer

 

Stefanie Rohde

 

Stefan Schiemann

 

Katharina Soldner

 

Florian Spirkl

 

Manuela Sterr